flashmasters-l-page
  Algen
 
Hier möchte ich Euch die einzelnen Algen vorstellen die im Aquarium auftreten können und natürlich auch deren Bekämpfung

Vorerst ein paar Worte
Algen sind nichts Böses , sie zählen zu den niederen Wasserpflanzen
welche nicht nur als Problemfälle im Aquarium bekannt sind , sondern es gibt viele die in der Nahrungs und Kosmetikindustrie eine große Rolle spielen
u.a. auch als Futter für Wirbellose und sich herbivor ernährende Fische
auch im Aquarium tauchen sie nicht "sinnlos" auf  um uns zu ärgern. 
ohne sie  wäre in manchen Aquarium der Besatz schon eingegangen ,
da sie bei zu wenig Wasserpflanzen und teils vllt fehlender Wasserhygiene , die überschüssigen Nährstoffe aufnehmen  und so  das Wasser und die Bewohner vor zu hohen und teils schädlichen Nährstoffkonzentrationen schützen.

so hier nun ein paar aquaristisch relevante bzw in der Aquaristik störende Algen :

Algenblüte:

hervorgerufen  wird diese durch Algensporen im Wasser
ich mag nicht mit Sicherheit sagen  ob es sich um Cyanobakterien (siehe Blaualgen) oder Grünalgensporen oder vllt auch manchmal um einen Mix aus beiden handelt

Bekämpfung: UVC Klärer , Dunkelkuhr , Kieselalgenfilter , Wasserflöhe einsetzen, auch gut funktionieren sollen sogenannte Fällungsmittel  


Blaualgen:

schmierige grüne bis blauegrüne Beläge an Scheiben ,auf und im Bodengrund auch auf der Wasseroberfläche oder als Algenblüte (wobei nicht jede Algenblüte auf Cyanobakterien zurück zu führen ist)

als erstes sollte man wissen das es sich bei den Blaualgen nicht um Algen also Pflanzen handelt, sondern um Bakterien
die am Tag Photosynthese und in der Nacht Stickstofffixierung  betreiben
(
de.wikipedia.org/wiki/Stickstofffixierung )
auch die als Zierfisch und Garnelen bzw Wirbellosenfutter so beliebte Spirulinaalge zählt zu den Cyanobakterien / Blaualgen
diese ist aber im Gegensatz zu den meisten anderen Vertretern ihrer Art nicht toxisch sondern sehr nahrhaft und verträglich

Wie alle Algen treten auch Cyanos meist durch ein Nährstoffungleichgewicht im Aquarium auf
z.B. Einfahrphase des Beckens oder bei Beleuchtungs bzw Düngerveränderungen

bekämpfen lassen sie sich recht einfach

1. Dunkelkur

die effektivste Methode und zugleich die natürlichste ist eine Dunkelkuhr des Beckens

vorher sollte man das Wasser wechseln und soviel wie möglich der Cyanos absaugen
danach wird das Becken komplett abgedunkelt , also nicht nur das Licht auslassen sondern man deckt das Becken komplett lichtundurchlässig ab  z.B. mit einem Karton , einer lichtundurchlässigen Decke etc.
in dieser Zeit sollte man auch die Abdeckung nicht entfernen um mal "zu schaun"
die besten Erfolge wurden bei 5-7 Tagen erziehlt , ich favorisiere die 7 Tage.
Gedult ist bei solchen Sachen eine Tugend und wenn man zu ungedultig ist , fängt man von vorn an
Pflanzen und Fische überstehen diese Dunkelphase in der Regel sehr gut
nach den 7 Tagen sollte man einen großzügigen Wasserwechsel machen( 80% sind meine Empfehlung) und die Reste der Cyanos absaugen

mit dieser Methode wurden die meisten Erflge erziehlt , wenn sie ordentlich durchgeführt wird

2. Kaliummethode

von dieser Methode rate ich inzwischen ab , obwohl sie bei mir erfolgreich funktioniert hat
aufführen möchte ich sie trotzdem

sie funktioniert indem man den Kaliumwert des Wassers bis auf ca 30mg/l aufdüngt und diese Werte über einige Zeit hält
die Blaualgen fangen an zu klumpen und verschwinden
die Lösung hierfür könnt Ihr Euch aus Kaliumkarbonat K2CO3 (Pottasche , gibts in jeden Supermarkt bei den Gewürzen oder der Backabteilung) selbst herstellen
gebt auf 0,5 Liter destilliertes Wasser 44 Gramm K2CO3.
1ml dieser Lösung hebt auf 50 Liter Wasser den Kaliumwert um 1 mg/L.

abraten tue ich deswegen da es zu anderen unvorhersehbaren Konsequenzen kommen kann , und zwar das durch die erhöhten Kaliumwerte die Nährstoffaufnahme anderer Nährstoffe für die Pflanzen blockiert wird
daraus könnten wieder andere Algen resultieren , die villeicht nicht so einfach zu bekämpfen sind wie die Cyanos

3. EasyCarbo
in einigen Fällen hat die 4 fach überdosierte Gabe von EC (4 fach über der Empfohlenen Höchstdosierung des Herstellers) über einige Tage geholfen
auch kann man diese Menge in eine Einwegspritze aufziehen und unter Wasser direkt die Algen "einnebeln"
auch in meinem eigenen Versuch hat das funktioniert
wichtig ist bei der Verwendung von EC es nur bei Beleuchtung einzusetzen , wenn die Pflanzen Sauerstoff ans Wasser abgeben und gegebenenfalls zusätzlich zu durchlüften da EC stark sauerstoffzehrend ist
auch ist es wichtig immer die Beckenbewohner im Auge zu behalten
bei richtiger wie hier beschriebener Anwendung ist es meines Wissens noch nie zu Ausfällen an Tieren gekommen , selbts bei empfindlichen Garnelen und auch Diskusen gab es keine Probleme oder Ausfälle 

4. UVC Klärer
bei Algenblüten kann man auch einen UVC Klärer einsetzen , welcher innerhalb weniger Tage zum Erfolg führt
wie lange das Ganze dauert , ist auch abhängig von der Leistung  des UVC und der Durchflußmenge des Wassers

hier nun noch einige Bilder von Cyanobakterien

Rotalgen

Pinsel und Bartalgen sind die bekanntesten Vertreter dieser Algen im Aquarium
meist haben sie eine graugrüne bis schwarze Färbung
legt man sie in Alkohol ein , nehmen sie eine rote Färbung an (daher auch der Name)
es gibt aber auch nützliche Rotalgen
Vertreter der Gattung Pirphyra werder als Nori in Suppen verwendet , sind aber auch ein gutes Futter für Wirbellose und Fische die sich überwiegend herbivor ernähren
aus anderen Rotalgen wie dem "Irisch Moos"  wird Agar Agar hergestellt
aus weiteren wird in manchen LÄndern Alkohol hergestellt
nun aber zu den  zwei typischen Vertreteren  im Aquarium


Pinselalgen:

sind graugrüne bis fast schwarze Büschel an Pflanzen , dem Hardscape und auch auf dem Bodengrund

ausgelöst bzw begünstigt werden sie unter anderem durch erhöhte Fe Werte bzw ein Ungleichgewicht zwischen Eisen und Spurenelementen im Aquarium , zu wenig Co2 im Wasser kann die Alge auch begünstigen , ausserdem verhindert Co2 das die Alge die biogene Entkalkung durchführt und somit wird sie auch für div. Algenfresser leckerer.
Eine Vermutung bzw Beobachtung die ich über die Jahre gemacht habe ist , das Pinselalgen auch öfter bei erhöhten Ammoniumwerten auftreten , also gehe ich davon aus, das sie davon auch gefördert werden.
 

Diese Alge ist eine sehr hartnäckige Vertreterin
bekämpfen kann man sie , in dem man die Co2 Zufuhr erhöht und die Eisendüngerzufuhr herrab setzt , 
Co2 sollte ab 15mg/l betragen und Fe um die 0,05-0,1mg/l
entfernen von befallenen Pflanzen bzw Blättern
und Gegenständen Wurzeln und Steine stark erhitzen oder
einfacher mit EC behandeln .
Easy Carbo hat sich als sehr gutes Mittel im Einsatz gegen Rotalgen erwiesen .
die 4 fach überdosierte Gabe von EC (4 fach über der empfohlenen Höchstdosierung des Herstellers) über einige Tage geholfen
auch kann man diese Menge in eine Einwegspritze aufziehen und unter Wasser direkt die Algen "einnebeln"
auch in meinem eigenen Versuch hat das funktioniert
nach kurzer Zeit färben sich die Algen grau bis rötlich und sterben ab , auch werden sie dann von div. Algenfressern auf einmal sehr gern gefressen
wichtig ist bei der Verwendung von EC es nur bei Beleuchtung einzusetzen , wenn die Pflanzen Sauerstoff ans Wasser abgeben und gegebenenfalls zusätzlich zu durchlüften da EC stark sauerstoffzehrend ist
auch ist es wichtig immer die Beckenbewohner im Auge zu behalten
bei richtiger wie hier beschriebener Anwendung ist es meines Wissens noch nie zu Ausfällen an Tieren gekommen , selbts bei empfindlichen Garnelen und auch Diskusen gab es keine Probleme oder Ausfälle


Bartalgen:

kann man sich genau wie auch die meisten anderen Algen erst mal mit Pflanzen einschleppen , begünstigt wird ihre Entwicklung durch das fehlen oder zu wenig Co2 im Wasser und durch zu hohe Eisenvolldüngergaben , bzw zu hohen Spurenelementeeintrag , auch sollen erhöhte Ammoniumkonzentrationen die Alge begünstigen

Bekämpfung : siehe Pinselalgen


grüne Fadenalgen :

sind wie der Name schon sagt ,darann zu erkennen das sie lange grüne Fäden bilden
ihr Wachstum wird durch einen zu niedrigen Nitrat und/oder Co2 Level im Becken begünstigt
Bekämpfung: Nitrat und Co2 WErte erhöhen
teilweise helfen die schon oben genannte EC Kur oder auch die Bekämpfung mit Wasserstoffperoxyd 
Algenfresser wie Amano Garnelen zusetzen und/oder die Algen auch manuell durch aufwickeln auf ein Schaschlikstäbchen oder mit einer Zahnbürste entfernen


Grüne Punktalgen :
werden durch zu viel Licht und ein Ungleichgewicht im Nitrat/Phosphatverhältniss und zu wenig Co2 begünstigt

Bekämpfung: Co2 und Phosphatzufuhr erhöhen 
Geweih und Rennschnecken  fressen auch diese Art von Algen

grüne Pelzalgen

zählen auch zu den Grünalgen
begünstigt werden sie durch zu wenig Nitrat , Co2 und durch zu hohen Beleuchtungszeiten  

Bekämpfung : Nitrat und Co2 erhöhen , Beleuchtungszeit reduzieren
auch wieder der Einsatz der EC Kur oder Wasserstoffperoxyd


grüne Haaralgen : 
werden durch zu viele Nährstoffüberschüsse und Silikate begünstigt

Bekämpfung : Nährstoffüberschüsse beseitigen (wöchendlich min. 50% Wasserwechsel)
schnell wachsende Pflanzen  einsetzen
Algen manuell und /oder durch Algenfresser entfernen


Grüne Fusselalgen :

werden durch Ungleichgewichte in der Nährstoffversorgung begünstigt
Bekämpfung : Ungleichgewichte entfernen (durch entsprechend angepasste Nährstoffzugaben)
Algen manuell und / oder mit Algenfressern entfernen


Grüne Staubalgen :


sind Algensporen /Grünalgen
Bekämpfung : Lebenszyklus der Alge abwarten , dann mit Wasserwechsel entfernen , auch gut funktionieren sollen sogenannte Fällungsmittel


Kieselalgen:

hervorgerufen werden diese durch zu hohe Silikatwerte im Wasser,es wird immer wieder behauptet das sie durch zu wenig Licht begünstigt werden , dem kann ich nicht zustimmen , im Gegenteil habe ich die Erfahrung gemacht , das man mit einer anfänglichen Reduzierung der Beleuchtungsdauer , die Kieselalgen schneller in den Griff bekommt  , 
Man hat mit ihnen meist in der Einfahrphase des  Beckens zu tun,
meist verschwinden sie von selbst wieder , wenn sich das Becken und die sogenannte Mikroflora im Gleichgewicht befinden

Bekämpfung : manuell entfernen , Beleuchtung anfangs reduzieren , schnell wachsende Pflanzen einsetzen und/oder Algenfresser einsetzen
Cladophora sp.

diese zu den Grünalgen zählende Alge schleppt man sich mit anderen Pflanzen o.ä. im Aquarium ein
sie ist gut an  ihrer verästelten Struktur zu erkennen
leider bekommt man sie wenn sie sich einmal als Polster eingenistet hat ,
 so gut wie nicht wieder los , diese Alge ist eine Stalkerin erster Güte
 

Bekämpfung: bei vereinzelt auftretenden Polstern noch machbar , mit z.B.
 der schon oben erwähnten EC Kur aber nur durch direktes einnebeln ,
Moospolster und Pflanzen kann man  mit  Bädern von EC im
Mischungsverhältniss 1/10 wenn man Glück hat entfernen , aber vorsicht
die Pflanzen können dabei auch mit zu Grunde gehen
Bäder bis zu 15min und dann abspülen bzw wieder einsetzen in klares
Wasser haben recht gute Erfolge gebracht ohne die eigendlichen Pflanzen
zu sehr zu schädigen
auch eine Möglichkeit der Cladophora beizukommen ist die Verwendung von H2O2 (Wasserstoffperoxid)
der Vorteil an H2O2 ist , das es im Aquarium keinerlei giftige Rückstände zurück lässt und recht schnell zerfällt .
Am besten verwendet man eine 3%ige Wasserstoffperoxidlösung
Berechnung für 3%ige Wasserstoffperoxidlösung:
Milliliter H202 Lösung (3%) x (30/Litervolumen Aquarium) = Wasserstoffperoxidkonzentration in ppm  (in der Wassersäule)
oder umgedreht zum berechen der benötigten Milliliter Konzentration  in der Wassersäule zu erreichen ,
gewünschte H202 ppm Konzentration x (Litervolumen aquarium/30) = benötigte ml,
die maximal empfohle Dosierung liegt bei ca 5ppm bei besetzten Becken.

Direktes einnebeln unter Wasser (Spotbehandlung)
- Pumpe/Filter ausstellen, maximale H202 Dosiermenge, anhand der zweiten Formel, für das jeweilige Aquarium berechnen und entsprechende Menge per Spritze aufziehen und gleichmäßig verteilt direkt auf Algen nebeln.
wichtig , keine Tiere damit einnebeln
Pumpe maximal eine Stunde abgestellt lassen , bei empfindlichen Pflanzen und Besatz gegebenenfalls eher .
das Ganze max. 4 Tage lang ein mal täglich wiederholen

bis jetzt ist mir noch keine weiter Methode bekannt dieser Alge
beizukommen , alle Versuche mit Nährstoffüberschüssen , Mangeln ,
Lichtveränderungen und und und sind gescheitert
meine Empfehlung , wenn ihr die Alge entdeckt und das in größerem Maße ,
lebt mit ihr, versucht es mit den zuvor genannten Behandlungsmethoden oder reist das Becken ab. 
Desinfiziert es und setzt es mit neuen Pflanzen wieder auf , Hardscape und Bodengrund bitte abkochen
oder stark erhitzen (Backofen) oder mit EC pur behandeln.


Bitte , solltet Ihr diese Alge im Becken haben ,  reicht keine
Pflanzen aus dem Becken weiter, ohne den Abnehmer darauf hinzuweisen ! 


noch ein wichtiger Punkt :
Algenfresser werden zwar hier von mir immer wieder empfohlen ,
diese sollte man aber nur dann einsetzen , wenn
man den Tieren die entsprechenden Bedingungen bieten kann und man interesse an den Tieren hat .


















 
  insgesamt waren schon 40633 Besucher (138653 Hits) hier! das Copyright auf alle Inhalte , Bilder und Beiträge dieser Website liegt beim Betreiber dieser Seite , Herrn Bryan Erth , jegliche komerzielle Nutzung der Bilder und Inhalte ist strickt untersagt , ausser mit Ausnahmegenehmigung von Herrn Erth zu erreichen unter Mail : flashmaster-vxr@live.de Nutzung der Bilder und Inhalte für private nicht öffentliche Zwecke ist jedoch erlaubt , Bilder dürfen jedoch nicht beschnitten werden , auch darf das Watermark nicht entfernt werden ! mfg B.Erth (flashmaster)  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=